Bücherhalle Mümmelmannsberg Sprachförderprojekt "Märchen"

17.05.2017

Vom 3. Mai bis zum 18. Juli 2017 findet an 9 Terminen das Sprachförderprojekt "Märchen" statt. Initiiert wurde es von der Bücherhalle Mümmelmannsberg, in der auch ein Teil der Veranstaltungen durchgeführt wird. Finanziert wird das Projekt vom Bezirksamt Hamburg Mitte. 25 Kinder der Kita Kandinskyallee nehmen daran teil.

Veranstaltung für Kita-Kinder in der Bücherhalle Mümmemannsberg

Die Märchenerzählerin Elita Carstens nimmt die Kinder für etwa 1 Stunde mit ins Märchenland. Allerdings müssen die Kinder erst einmal  dort hinlaufen und der Weg ins Märchenland ist ziemlich weit. So wundert es nicht, dass alle anfangen zu singen: "Wenn ich ins Märchenland rein geh', dann tut mir weh der Zeh und das Knie wie noch nie und der Popo sowieso…" Doch dann ist das Märchenland auch schon fast erreicht. Jetzt nur noch mit geschlossenen Augen und Mündern mit einer Leiter über eine Mauer klettern und dann ins Märchenland springen, noch ein paar ganz kleine Schritte und dann kündigt die Klangschale das erste Märchen an.

"Hänschen Buttermilch" ist ein kleiner Junge, der keine Eltern mehr hat und bei einem Bauern lebt. Jeden Morgen geht er mit einem Krug Buttermilch auf den Markt, um dort die Milch für den Bauern zu verkaufen. Sein Weg führt ihn durch einen einen dunklen Wald. Dort wartet eines Tages eine böse Hexe auf ihn und fordert ihn auf, ihr die Buttermilch zu schenken. Hänschen weigert sich und die Hexe nimmt ihn gefangen und will ihn essen. Doch Hänschen wird befreit, und auch als die Hexe ihn ein zweites und drittes Mal gefangen nimmt, kann er sich stets befreien. Da gibt die Hexe auf und lässt Hänschen in Ruhe.

Märchenerzählerin Elita Carstens mit Kita Kindern

In einer zweiten Geschichte sucht ein Bärenvater jemanden, der auf seine beiden Bärenjungen aufpasst, während er im Wald ist, um für die beiden etwas zu essen zu suchen. Wolf und Rabe scheinen dafür nicht geeignet zu sein, die wollen den beiden Bärenjungen nämlich wehtun, wenn sie Quatsch machen. Da hat ein Hase eine bessere Idee: durchkitzeln und viel spielen und toben. Dann haben die Bärenjungen gar keine Zeit mehr, Blödsinn zu machen oder zumindest nur noch ganz wenig.

Bei jedem Treffen erzählt Frau Carstens den Kindern zwei neue Märchen, kleine Holzfiguren unterstützen sie dabei. Die Kinder werden immer mit einbezogen, müssen Fragen beantworten, Geräusche machen und vieles mehr. Eine rundum gelungene Veranstaltung, die nicht nur die kleinen Besucher begeistert.

Zum Glück ist dann auch der Rückweg aus dem Märchenland nicht mehr so anstrengend. Schnell mit geschlossenen Augen und Mündern mit der Leiter über die Mauer klettern und in die Bücherhalle Mümmelmannsberg springen. Bis zum Ende der Veranstaltungsreihe warten noch 14 Märchen auf die Kinder. Alle freuen sich schon auf den nächsten Termin!