Bücherhalle Dehnhaide: Bücherhalle Dehnhaide feiert Eröffnung im Barmbek Basch

Kinder singen zur Eröffnung der Bücherhalle Dehnhaide im Barmbek Basch

Nur wenige Meter vom alten Standort entfernt, ist in den Räumen des neuen Stadtteilzentrums Barmbek Basch eine kleine, feine, moderne Bücherhalle entstanden. Freudestrahlend begrüßte Bücherhallenleitung Anneliese Canisius am Morgen des 23. November 2009 die Gäste, die zum Teil sogar aus Berlin zur Eröffnungsfeier angereist waren.

Aussenansicht Bücherhalle Dehnhaide

Schon aus der Ferne lädt der Blick auf das Schaufenster der zu ebener Erde gelegenen Bücherhalle zu einem Besuch ein. Der Künstlerin Mareike Scharmer ist es auch hier wieder gelungen, der Bücherhalle, insbesondere dem Kinderbereich, eine unverwechselbare Note zu geben und eine freundliche, einladende Atmosphäre zu schaffen. Mit Kundenselbstverbuchung und einem Steh-Opac für die Kunden ist die Bücherhalle auch technisch auf dem neuesten Stand.

Mit bekannten Hamburg-Liedern wie dem "Hamburger Veermaster" eröffnete der Chor der Schule Richardstraße im Foyer des Barmbek Basch den Festakt, gefolgt von einem Lied der Jungen und Mädchen aus der Kindertagestätte Schön Klinik Hamburg-Eilbek. Die Kleinen hatten außerdem noch einen ganz besonderen Gast mitgebracht: Giraffe Lisa. Lisa entstand nach einem Bilderbuchkino in der Bücherhalle Dehnhaide, angeregt durch die Geschichte "Das kleine Krokodil und die große Liebe" von Daniela Kulot, von der sie sehr beeindruckt waren.

Schulklasse überreicht Bücherhallenleitung gebastelte Geschenke

Gerührt bedankte sich BücherhallenleitungAnneliese Canisius nach den gelungenen Darbietungen bei den kleinen und großen Akteuren und nahm Blumen, Gedichte, Geschenke und gute Wünsche entgegen. Besonders freute sie sich auch über den Überraschungsbesuch einer Klasse der Schule für Blinde und Sehbehindete am Borgweg, die stolz als erste Kunden die neue Bücherhalle bestaunen durften.

Festrednerinnen waren Hella Schwemer-Martienßen, Direktorin der Bücherhallen Hamburg, Iris von Bargen für die Kulturbehörde und Anneliese Canisius. Alle drei blickten in ihren Ansprachen kurz in die Vergangenheit zurück, in der die Bücherhalle immer wieder von Schließung bedroht war. "Aber tot gesagte leben bekanntlich länger", stellte Frau Schwemer-Martienßen treffend fest.

Eröffnung Bücherhalle Dehnhaiode im Barmbek Basch

1996 hatte der damalige Verwaltungsrat den Beschluss gefasst, die Bücherhalle Dehnhaide gemeinsam mit weiteren Bücherhallen zu schließen, um auf diesem Wege die geforderten Einsparungen erbringen zu können. Der Beschluss wurde später umgewandelt, führte aber zur Verkleinerung der Bücherhalle.

2004 lernte Frau von Bargen die Bücherhalle kennen, als sie gemeinsam mit der eingesetzten Expertenkommission im Rahmen der Überprüfung verschiedener Bücherhallenstandorte auch die Bücherhalle Dehnhaide besuchte. Überrascht stellten sie fest, dass trotz nur geringer Öffnungszeiten in "warmherziger Atmosphäre eine wunderbare und wichtige Arbeit für den Stadtteil angeboten wurde", so Frau von Bargen in ihrem Grußwort. "Der Umzug in die neuen Räume des Barmbek Basch sowie die Möglichkeit Veranstaltungen, wie zum Beispiel Bilderbuchkino, in dem großen, separaten Veranstaltungsraum durchführen zu können, ist eine Anerkennung der tollen Arbeit, die hier vor Ort geleistet wird".

Eröffnung Bücherhalle Dehnhaide im Barmbek Basch_ strahlende Leitung Frau Canisius

Anneliese Canisius, seit 8 Jahren Bücherhallenleitung in Dehnhaide, leitete ihr Grußwort folgerichtig mit den Worten: "Dass ich das noch erleben darf..." ein. Nachdem sie sich bei allen an der Planung und Durchführung des Umzuges Beteiligten bedankt hatte, ganz besonders bei ihrer Kollegin Beate Schneidereit, freute sie sich sichtlich über "ihre" neue Bücherhalle. Mit Blumen, übergeben von Pastor Einfeldt, endeten die Festreden.

Kinder sowie interessierte Erwachsene wurden nun von Schauspielerin und Sprechtrainerin Renate Schiffers im Rahmen eines Bilderbuchkinos im Veranstaltungsraum nach Afrika entführt.

Kinderveranstaltung in der Bücherhalle Dehnhaide

"Das Geheimnis des Affenbrotbaumes" fesselte kleine und große Zuschauer gleichermaßen. Fast noch spannender war es aber, dass mit den Akteuren des Buches mitgesungen und getanzt wurde und die Nahrungsmittel, die in der Geschichte eine Rolle gespielt hatten, im Anschluss präsentiert wurden. Wissbegierig wurde am Öl gerochen, der Duft, der im Mörser zerkleinerten Kaffeebohnen erschnuppert und der Geschmack von Salz getestet.

Die übrigen Gäste nutzten die Gelegenheit sich die Bücherhalle anzusehen, oder bei einem kleinen Imbiss miteinander ins Gespräch zu kommen.

Ab 14:00 Uhr waren die Türen für die Kunden geöffnet. Die zahlreichen Besucher äußerten sich einhellig begeistert über die neue Bücherhalle. Für die Kinder gab es am Nachmittag noch einen besonderen Höhepunkt: Der Schauspieler und Musiker Axel Pätz, vielen bekannt durch die lebendigen szenischen Lesungen in den Bücherhallen, musizierte und sang mit ihnen gemeinsam im Veranstaltungsraum und intonierte ihre Lieblingslieder.