Bücherhalle Holstenstraße "Das Meer und ich waren im besten Alter" - Lesung mit Adriana Altaras

06.07.2017

Adriana Altaras: "Auf meinen Lesereisen ist eine Bibliothek der schönste Ort für eine Veranstaltung." Ein guter Einstieg für eine unterhaltsame Lesung mit Tiefgang, vorgetragen von einer beeindruckenden Autorin. 

Am Abend des 30. Juni 2017 las das Allroundtalent Adriana Altaras - sie ist Schauspielerin, Schriftstellerin, inszeniert an Schauspiel- und Opernhäusern - im Rahmen der literatur altonale in der Bücherhalle Holstenstraße aus ihrem aktuellen Buch.

Jeder Platz war besetzt, als Moderatorin Rita Schmitt, Lektorin bei den Bücherhallen Hamburg, Frau Altaras und die zahlreich erschienenen Gäste zu Lesung und Gespräch begrüßte. 

Buchcover_ Das Meer und ich waren im besten Alter

Nach dem biografischen Bestseller "Titos Brille" und "Doitscha: Eine jüdische Mutter packt aus", enthält "Das Meer und ich waren im besten Alter" eine Sammlung sehr pointiert beschriebener Alltagsgeschichten.

Charmant, scharfsinnig und mit viel Humor erzählt die Autorin aus ihrem Ehe- und Familienleben, über das Älterwerden, über ihre Wahlheimat Berlin, die jüdische Gemeinde und politische Erkenntnisse, die ihr türkischer Fischhändler mit ihr teilt. Das Buch zu lesen, ist bereits ein Genuss - von ihr persönlich, temperamentvoll vorgelesen, das ist das Sahnehäubchen!

Schon während des Lesens der ersten Geschichte "Abenteuer Bibliothek", begeisterte sie ihre Zuhörer. Zwischen den Leseproben führte sie angeregte Gespräche mit Rita Schmitt. Dabei berichtete sie nicht nur von ihrem künstlerischen Schaffen, sondern gewährte auch kleine Einblicke in ihren privaten Alltag. "Es gibt kein besseres Material als die Familie, wenn man etwas über die Gesellschaft schreiben will", verriet sie, verschmitzt lächelnd ihrem Publikum, das gebannt an ihren Lippen hing.

Lesung mit Adriana Altaras

Dabei wollte sie zunächst gar nicht schreiben, da man dabei still sitzen muss, und das liegt der lebhaften Schauspielerin eigentlich gar nicht. Inzwischen hat sie allerdings Gefallen daran gefunden, gelegentlich allein am Schreibtisch zu arbeiten. Zumal sie festgestellt hat, dass sie viel mehr Geschichten zu erzählen hat, als sie dachte. Zurzeit wird ihr neues Buch, das sie auf Island geschrieben hat, lektoriert. Man darf gespannt sein. 

Wir bedanken uns bei: Katrin Weiland, Programmleitung der literatur altonale; der Buchhandlung Christiansen, die den Büchertisch für Kaufinteressierte ermöglichte und dem Bauverein der Elbgemeinden für die freundliche Unterstützung. Und natürlich bei Adriana Altaras, die diese Lesung zu einem ganz besonderen Erlebnis gemacht hat.