Kinderbibliothek Hamburg (Kibi) Die Weihnachtsgans Hermine

08.12.2016

Den Namen Thomas Brussig verbindet man zunächst mit Bestsellertiteln für Erwachsene, bekannten Filmen, wie zum Beispiel "Sonnenallee" oder mit dem erfolgreichen Ost-West-Musical "Hinterm Horizont".

Thomas Brussig liest aus seinem Buch _Die Weihnachtsgans Hermine_

Am 8. Dezember 2016 bewies der vielseitige Autor, dass er auch als Kinderbuchautor und Vorleser überzeugen kann. Inspiriert von dem Weihnachtsklassiker "Die Weihnachtsgans Auguste" aus dem Jahr 1946, präsentierte er in der Zentralbibliothek in zwei Lesungen für insgesamt 8 Grundschulklassen seine moderne Variante "Die Weihnachtsgans Hermine".

Fernsehkoch Dennis F. Degenkolb will mit einem Gänsebraten das weihnachtliche Kochduell gewinnen. In einem großen Paket mit der Aufschrift "Lebende Tiere" trifft die Gans ein. Seine Kinder sind begeistert von der wunderschönen weißen Gans und taufen sie auf den Namen Hermine. 

Buchcover _Die Weihnachtsgans Hermine_

Besonders der sechsjährige Fabio hat seinen Spaß mit ihr, nachdem er entdeckt hat, dass sie sofort stillsteht, wenn man einen Staubsauger einschaltet. Trotz des Protestes seiner Mutter "Ein Kinderzimmer ist doch kein Gänsestall", darf Hermine schließlich sogar in ihrem Karton bei ihm im Zimmer schlafen. 

Als Herr Degenkolb seiner Frau in Aussicht stellt, dass er am nächsten Tag "zur Sache kommen müsse", reagiert diese ablehnend. Entsetzt fragt sie sich, was sie den Kindern sagen soll, wenn Hermine plötzlich verschwunden ist. Aber als Herr Degenkolb am folgenden Tag versucht Hermine zu schlachten, reißt die unter lautem Geschnatter aus.

Wie die Geschichte weiter geht wird hier nicht verraten, aber wer neugierig geworden ist, kann sich das Buch gern in der Bücherhalle ausleihen. 

Thomas Brussig zu Gast in der Zentralbibliothek

Während der Lesung richtete der Autor immer wieder Fragen an die Schüler und band sie auf diese Weise in die Geschichte ein. Die schönen Bilder, die mittels Laptop und Beamer gezeigt wurden, stammen von der Illustratorin Katja Wehner. 

Im Anschluss hatten die Kinder Gelegenheit, dem Bestsellerautor ihre Fragen zu stellen. Im Gespräch verriet er, dass er sich sogar eine Gans in den heimischen Garten holte, um das Verhalten dieser Tiere genau studieren zu können, bevor er das Buch schrieb. Allerdings konnte seine Gans im Gegensatz zu Hermine nicht sprechen. Mit einer Autogrammstunde endete der unterhaltsame Vormittag.  

Kooperationsveranstaltung: Jugendinformationszentrum (JIZ), Junges Literaturhaus Hamburg und Bücherhallen Hamburg. 

Weitere Inhalte